Wurfplanung

18. April 2021

 

Eigentlich müsste der von uns mit Ilva geplante P-Wurf spätestens zu diesem Wochenende die Bühne des Lebens betreten. Aber wie schon an anderer Stelle berichtet, konnten wir bereits vor gut vierzehn Tagen per Ultraschall feststellen, dass es nicht geklappt hat.

 

Wir hängen jetzt ein wenig in der Luft - Ilvas nächste Läufigkeit wäre wieder etwa Ende August/Anfang September, aber wir sind uns noch nicht klar darüber, ob und von wem wir sie belegen lassen. Ähnlich geht es uns mit Eboli - sie wird Anfang Oktober sieben Jahre alt und hätte damit noch ein Jahr als Zuchthündin vor sich. Wir könnten sie bei ihrer nächsten Läufigkeit etwa Juni/Juli belegen lassen, womit wir dann noch einen wettermäßig günstigen "Spätsommer-Wurf" hätten. Nutzten wir ihre übernächste Läufigkeit, hätten wir einen Wurf Anfang nächsten Jahres, was wir uns nach den Erfahrungen beim O-Wurf mit dem ausgesprochenen Schietwetter dieses verunglückten Frühjahres gerne ersparen wollen. Noch eine Läufigkeit weiter wäre Eboli dann schon in der zweiten Hälfte ihres achten Lebensjahres und das wollen wir ihr nicht zumuten.

 

Unsere Monia wird im Mai zwei Jahre alt und wir können sie uns gut als Zuchthündin und Mutter vorstellen. Im vergangenen September hätten wir sie in Dettelbach zur Zucht zulassen können, haben das aber wegen der Corona-Gefahr nicht gemacht und auf einen günstigeren Zeitpunkt verschoben. Inzwischen wissen wir, dass es seither keine günstigeren Zeitpunkte gegeben hat - Sch . . . corona! Überhaupt ist es derzeit die Frage, ob man unter den gegebenen Umständen überhaupt noch einen Wurf riskiert?

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lieselotte Bergmann | Kontakt | Impressum