Neues

aus dem Lagotto Romagnolo - Zwinger "Folletti di Tartufo"

12. Februar 2019

 

Nur mal so beiher, um ein bisschen Appetit zu machen! Das sind nicht unsere Welpen, aber das Foto finden wir einfach zu gelungen, um es für uns zu behalten. Die Welpen sind jetzt gut vier Wochen alt - und es hat keinen Zweck nach dem Züchter zu fragen, die Kleinen sind alle schon so gut wie weg! Es sind übrigens vier Rüden und drei Hündinnen und so könnte unser erwarteter Wurf auch aussehen!

 

 

 

11. Februar 2019

 

Wir sind natürlich noch nicht sicher und ein Ultraschall wird auch erst in der nächsten Woche gemacht, aber so wie es aussieht, sind Sammys Bemühungen von Erfolg gekrönt. Denn Ebolis Verhalten, wir haben das ja schon zweimal bei ihr erlebt, ist typisch für die erhofften "Umstände"  - immer wieder mal "rückwärts essen", dabei gesteigerten Appetit (nein, nicht auf saure Gurken) und deutlich erhöhtes Schmusebedürfnis. Na, wir werden sehen . . . 

 

Da es sonst nichts weiter von den Trüffelkobolden zu berichten gibt, wenigsten ein paar Fotos von einigen "unserer Nachkommen".

26. Januar 2019

 

Es ist vollbracht! Gestern besuchte uns Sammy (Comes cordis Emiliano) mit seinem Personal und bemühte sich - wie wir hoffen - erfolgreich um die Erzeugung des dritten Wurfes unserer Eboli. Dieser, unser L - Wurf, wird dann etwa um den 25. März herum das Licht der Welt erblicken. Wir sind jedenfalls sehr gespannt.

Weil es ein wenig schneite und draußen bei leichten Minusgraden nasskalt und ungemütlich war, verlegten wir diese wichtige Zeremonie in unser Hundezimmer und die ganze Angelegenheit verlief recht unaufgeregt und temperaturmäßig für Hund und Mensch erträglich.

 

Sammy ist der geborene Kavalier, bat höflich um Einlass und die Dame Eboli war offfensichtlich von dem flotten Burschen recht beein-druckt. Denn sie verhielt sich viel weniger zickig, als wir es sonst bei solchen Gelegenheiten von ihr gewöhnt sind. Am Anfang zierte sie sich etwas - man weiß ja, was man seinem Ruf schuldig ist - aber Sammy zog alle Register und flirtete auf Teufel komm raus - und sehr erfolgreich. Am Ende ging alles recht flott und die Sache als solche war noch gut zwanzig Minuten erledigt. Da haben wir schon viel, viel länger und viel ungemütlicher dabei gestanden oder gehockt!

 

Na. es hat alles bestens geklappt und wir sind gewissermaßen guter Hoffnung. Anschließend haben wir Menschen noch die notwendigen Formalitäten erledigt, eine Tasse Kaffee getrunken und die Hunde mit großen Stücken Trockenpansen für ihre Bemühungen belohnt - natürlich aucu unsere Arubi und Ilva, obwohl die noch nicht einmal zuschauen durften.

 

 

 

 

17. Januar 2019

 

Es lässt sich nicht länger übersehen, seit Anfang der Woche ist Eboli nun läufig und hat sich damit auch wieder so einig-ermaßen an ihren Halbjahres-Rhythmus gehalten. Dass es etwas später wurde, als wir annahmen, liegt sicher daran, dass sie trotz all unserer Mühe bis heute noch nicht den Kalender lesen kann.

 

Ürigens, keine Bange - so streng schaut Eboli nur auf ihren offiziellen Fotos oder wenn sie sich gestört fühlt, so wie hier bei der mittäglichen Siesta. Im normalen Familienleben ist sie natürlich sehr umgänglich und unglaublich schmusebe-dürftig. Fremden gegenüber ist sie aber zunächst etwas zu-rückhaltend, aber man muss ja nicht jedem gleich um den Hals fallen . . . 

 

Nächste Woche Freitag werden wir sie von Sammy (Comes cordis Emiliano) decken lassen. Wir denken, das wird eine gute Verpaarung, den der "Verlobte" ist ein bildhübscher, brauner Rüde mit ausgeglichenem, freundlichen Wesen.

 

Wenn alles wie geplant klappt, wird um den 25. März herum ein gutes halbes Dutzend Trüffelkobolde das Licht der Welt erblicken.

 

 

 

 

 

 

12. Januar 2019

 

Weil bis jetzt nichts Besonderes, Berichtenswertes anliegt, hier ein paar aktuelle Fotos, die uns zugeschickt wurden.

 

 

 

 

 

02. Januar 2019

Wir feierten Sylvester dieses Mal alleine, was uns Zeit ließ, zum Pläne schmieden für dieses neue Jahr - so fern die Pläne für uns nicht schon längst fertig sind und wir es nur noch nicht wissen!

 

Da leider aus Arubis letztem geplanten Wurf nichts geworden ist, warten wir jetzt darauf, dass unsere Eboli läufig wird. Sie hat sich bisher immer an ihren recht genauen Halbjahres-Rhythmus gehalten, so dass es eigentlich jederzeit losgehen könnte! Auch ihre Tochter Ilva müsste in Kürze wieder so weit sein. Aber da werden wir ihre nächste Läufigkeit im Sommer abwarten. Mal sehen, was so kommt . . . 

 

 

 

--------------------------------------

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lieselotte Bergmann | Kontakt | Impressum