O - Wurf:   

 

18. April 2021

 

Unser O-Wurf ist nun schon lange aus dem Haus und nach den diversen Rückmeldungen haben es unsere Kobolde überall  wirklich gut getroffen und sich bestens eingelebt.

 

Von den drei Mädels im Angebot haben wir OLIVA behalten, in der Hoffnung, dass sie sich weiter so entwickelt wie sie angefangen hat und wie wir uns das vorstellen und wir sie später - als allerletzte Hündin wegen unseres doch etwas fortgeschrittenen Alters - zur Zucht einsetzen können. Sie ist jetzt gut vier Monate alt, stemmt neun Kilo auf die Waage und hat 41 cm Schulterhöhe. Sie ist also gesund und kräftig und verfügt über ein außerordentlich ausgeprägtes Selbstbewusstsein.

 

Das bekommt besonders häufig unsere Monia zu spüren, die im kommenden Mai zwei Jahre alt wird und als Zweitjüngste praktisch ganztägig als Sparringspartner und Trampolin herhalten muss. Natürlich ist die über diese gelegentlich doch sehr anstrengende Gesellschaft auch recht froh, denn Mutter Ilva und Oma Eboli sind ja zu solchen Kindereien kaum noch zu bewegen. Aber wir wundern uns doch immer wieder, was sie sich alles von der Kleinen, durchaus auch unter gelegentlichen Schmerzens-lauten, gefallen lässt. Wir vermuten aber, dass der sogenannte Welpenschutz, wenn er denn hier überhaupt innerfamiliär zum Tragen kommt, bald beendet sein wird. Es wird eines Tages einmal richtig zwischen den Beiden knallen und von da an wird die kesse und anstrengende Oliva der nun doch allmählich "erwachsenen" Monia mit dem gleichen Respekt begegnen wie der Mutter Ilva und Oma Eboli.

 

Überhaupt ist es interessant zu beobachten, wie sich Aussehen und Charaktereigenschaften von Generation zu Generation vererben. Eboli ist inzwischen optisch das nahezu genaue Ebenbild ihrer Großmutter, unserer guten alten Dulcinea. Auch der Charakter ist eine eins zu eins Wiedergabe - ein ausgeglichenes Wesen, ausgesprochen ruhig, immer freundlich und einfach liebenswert.

 

Ilva hingegen ähnelt im Aussehen und Wesen überhaupt nicht ihrer Mutter, eher vielleicht ein wenig ihrer Oma Aletta, ist aber weniger umgänglich als diese. Sie macht eher einen auf Diva, etwas kapriziös, um nicht zu sagen launisch. Auf die Gesellschaft ihrer "Mithunde" legt sie grundsätzlich keinen großen Wert, auch uns Menschen gegenüber zieht sie sich gelegentlich zurück. Aber wenn Sie Lust auf uns hat, dann aber bitte auch gründlich. Und als Hund wie als Mensch sollte man dann immer das Gefühl haben, einer besonderen Ehre teilhaftig zu werden.

 

Monia hingegen geht optisch ein wenig in Richtung Eboli und ist vom Wesen so völlig anders als Mutter und Großmutter - völlig offen, immer gut gelaunt, richtig fröhlich, so richtig zum knuddeln - und man sieht es ihr auch an. Aber sie hat auch ein Gespür dafür, wann sie sich etwas zurückhalten muss. - Davon kann man bei Oliva (das Bild unten) nun überhaupt nicht reden, die ist zumindest vorläufig noch einfach ein richtiger Haudrauf!

07. Februar 2021

Dies wird der letzte Bericht über unseren (jetzt schon nicht mehr kompletten) O-Wurf. Heute wurde gegen Mittag als fünfte Olympia abgeholt, bei fast arktischen Verhältnissen mit richtigem Schneesturm, teilweise gut knöchelhohen Schneewehen (!) und Temperatur im knapp zweistelligen Bereich. So etwas erlebten wir letztmalig im Winter von 2010 auf 2011. Als etwa gegen 10:00 Uhr das Telefon klingelte, dachten wir deshalb, dass die Absage kommt. Aber nein, es war nur der Hinweis, dass es ungefähr eine ungfähr einstündige Verspätung geben würde. So war es dann auch, in aller Ruhe wurden die Formalitäten geregelt, Kaffee getrunken und das eine oder andere Stück Kuchen gegessen und der Sohn hatte die Gelegenheit, sich schon ausgiebig mit der neuen "Schwester" anzufreunden. Wir hatten da schon den Eindruck, dass sich daraus eine richtige Freundschaft entwickeln wird.

 

Am gestrigen Sonnabend wurde gleich nach dem Frühstück unser Oratio abgeholt, der zukünftig in Kassel wohnen und für einen elfjährigen Jungen mit Sicherheit ein guter Freund und langjähriger  Spielkamerad werden wird. Im direkten Anschluss konnten wir die künftigen "Eltern" und die "Schwester" unseres Oratio begrüßen, die schon eine recht lange Autofahrt hinter sich hatten, denn sie entführten unseren jungen Burschen in die Nähe von Mainz.

 

Am Freitag zuvor zog schon unsere kleine Ornella aus, um zuküftig bei unserer langjärigen Freundin Gudrun in der Nähe von Bad Pyrmont zu leben, Als hundliche Gesellschaft hat sie dort mit Momo (Bella Ragazza) zu tun, einer schon etwas älteren Lagotto-Dame aus unserem B-Wurf von 2012. Wie wir heute aus einem zugesandten Video segen konnten, klappt das schon ganz gut. Kurze Zeit später  mussten wir uns von Osvaldo verabschieden, der zukünftig in der Nähe von Hann.-Münden wohnen und dort immer auch mit anderen Hunden zu tun haben wird.

 

Wir haben also fast unser altes, etwa ruhigeres Leben wieder, aber eben auch nur fast. Denn der kleine Orfeo wird erst am Freitag der kommenden Woche abgeholt und dann haben wir immer noch unsere bunte Oliva, die wir behalten, um aus unserem Hunde-Trio wieder ein Quartett zu machen. Unsere Monia hat sich in den letzten Wochen schon sehr intensiv um die Welpen gekümmert und wir liegen sicher nicht verkehrt mit der Vermutung, dass sie sich daüber freut, die kleine Oliva als Spielgefährtin zu behalten. - Immer nur mit der etwas kurz angebunden Mutter Ilva und der zwar sehr netten aber doch schon ziemlichen alten Oma Eboli - da ist es sicher schöner, einer jüngeren Kumpelin die ganzen junge-Hunde-Streiche beizubringen.

 

Inzwischen haben wir per Telefon, E-Mail und Video die ersten Rückmeldungen erhalten und so wie es aussieht, läuft alles glatt.

 

lfd. Nr. Geschlecht Name Farbe Gewicht in Gramm Status
1 Rüde Oratio braun, rechte Vorderpfote weiß, links weiße Zehen 4.480 ausgezogen
2 Rüde Orfeo komplett braun 4.180 wird noch abgeholt
3 Rüde Orlando braun, rechte Vorderpfote weiß, links weiße Zehen, weißer Brustfleck 4.230 ausgezogen
4 Rüde Osvaldo fast komplett braun, rechte Vorderpfote etwas weiß 4.610 ausgezogen
5 Hündin Oliva weiß, braune Maske, auf dem Rücken  brauner Fleck - wird Braunschimmel 4.240 bleibt bei uns
6 Hündin Olympia weiß, braune Maske, mehrere braune Flecken am Körpern  4.290 ausgezogen
7 Hündin Ornella braun, weiße Kehl- u. Brustflecken 4.010 ausgezogen

31. Januar 2021

 

Morgen beginnt die achte Lebenswoche unserer Kobolde des O-Wurfes und wir Menschen stellen uns langsam auf den Abschied ein. Am Mittwoch kommt der Tierarzt und wird die Welpen chippen und impfen und sie sorgfältig untersuchen. Am Donnerstag kommt die Zuchtwartin des VDH und kontrolliert, ob die Welpen dem Rassestandart entsprechen, in welcher Form sie sind und ob sie gut gehalten werden.

 

Davor ist uns nicht bange, weil unsere "Sieben Zwerge" einfach toppfit und ausgesprochn munter sind. Außerdem sind sie eine Wurfwiederholung - nämlich der Verpaarung zwischen unserer Eboli und "Comes cordis Emiliano, gen, Sammy". Die Beiden sind nämlich auch die Eltern unseres L-Wurfes, und der ist ja, wie wir inzwischen wissen, so richtig gut gelungen!

25. Januar 2021

Unser Computer hatte sich bedauerlicher Weise und ohne uns vorab zu informieren über das ganze Wochenende frei genommen. Und erst heute Vormittag ist es uns gelungen, ihn zur weiteren Mitarbeit zu überreden. Mal schauen wie lange er sich daran hält. 

 

Dafür gibt es jetzt die aktuellsten Fotos - und es wird von Mal zu Mal schwieriger, einigermaßen ansehnliche zu machen, weil die Kobolde  einfach nicht lange genug still halten. Gewichts mäßig geht es auch ständig nach oben - sogar die kleine Ornella hat inzwischeen die 3-Kilo-Grenze überschritten.

17. Januar 2021

 

Morgen werden die Welpen fünf Wochen alt und in gut drei Wochen wird Einer dem Anderen unser Rudel verlassen. Bis dahin werden sie, wie bisher, regelmäßig an Gewicht zulegen - kein Wunder auch, bei den Portionen, die sie regelmäßig verdrücken. Die beiden Jungen Orlando und Osvaldo haben die Drei-Kilo-Marke immerhin schon geknackt.

10. Januar 2021

 

Jetzt ist der Nachwuchs schon fast fünf Wochen alt und es sind erkennbar und hörbar schon richtige Hunde. Gut mit dem Bellen klappt es noch nicht so richtig, aber knurren können sie schon wie die Großen und ganz offensichtlich auch schon schmerzhaft zubeißen. Machmal ist man geneigt, einzu-greifen, wenn ein Welpe das Ohr eines Geschwisters so fest zwischen den Milchzähnen hat, dass der oder die Betroffene im Dauerton losheult wie unsere Dorfsirene immer am Freitagnachmittag. Auch der Appetit scheint ebenso gut entwickelt, denn die Futterschüssel wird regelmäßig so gründlich geleert, dass Mutter Eboli zum Ausputzen meist nichts mehr übrig bleibt.

Zu diesen Welpen bitte keine weiteren Nachfragen, alle sind bereits verkauft, bzw. reserviert!

02. Januar 2021

 

In zwei Tagen sind die O-Kobolde vier Wochen alt und noch einmal vier Wochen weiter ist schon fast der Abschied da. Bis dahin werden sie weiter regelmäßig zunehmen, immer größer und munterer werden. Bis jetzt haben sie sich jedenfalls prächtig entwickelt und dank Mutters Milchbar und dem guten Welpenfutter wird es wohl auch so bleiben. Um dem immerr größer werdenden Bewegungsdrang gerecht zu werden, wird morgen im Kinderzimmer der Innenauslauf aufgebaut. 

27. Dezember 2020

 

Die ersten drei Lebenswochen sind fast um, Mutter und Kinder nach wie vor wohl auf, gesund und gut genährt. Die kleinen Kobolde haben die Ein-Kilo-Grenze zum Teil bereits deutlich überschritten. Mit Ausnahme von Orfeo, der hinkt mit 970 Gramm noch knapp hinterher. Aber das will nichts heißen, da ist noch alles möglich. Wir hatten in einem Neuner-Wurf mal einen Welpen mit dem Geburtsgewicht von 150 gr, darunter geht nun wirklich nichts mehr - und bei der Abgabe mit achteinhalb Wochen war er mit knapp über fünf Kilo mit Abstand der Schwerste. Außerdem ist ja immer einer der Leichteste und ein anderer der Schwerste!

 

Und wie in bisher jedem Wurf gibt es auch dieses Mal bestimmte Wiederholungen - wie immer ist ein Rüde deutlich schwerer als alle andern Welpen und die Hündinnen mischen fast geschlossen in den vorderen Gewichtsklassen mit. Auch zeigt sich hier wieder einmal mehr, dass die Mädels in der allgemeinen Entwicklung immer ganz vorne mitspielen - fast wie im wirklichen Leben!

 

Das merkt man zum Beispiel auch beim Fotografieren, die Welpen werden natürlich mit jedem Tag munterer und beweglicher. Fotos auf der Waage wie bei den ersten beiden Terminen, kann man jetzt vergessen. Nun muss ein großer Opa-Sessel herhalten, über den wegen des Hintergrundes eine blaue Decke gelegt wird. Und nun sollen die Kobolde, die gerade erst dahinter gekommen sind, wofür man die Beine überhaupt gebrauchen kann, zum knipsen ganz still halten! - Nee, kannste vergessen und ganz ruhig durchatmen - mindestens zehn Anläufe sind nötig, um wenigstens ein wirklich gutes Foto zu bekommen! - Und Lilo muss gut aufpassen, dass keiner vom Sessel runter kollert, nicht dass sie Gesichter wie Möpse kriegen. - Ach ja, und auch da sind die Mädels immer vorne weg! 

 

Dieses Mal gibt es von jedem Welpen drei Fotos, damit man sich wenigstens einigermaßen ein Bild machen kann!

Oratio war dieses Mal wahrhaftig der Zappeligste, Orfeo mussten wir in seinem Verdauungs-schläfchen unterbrechen und er war als Einziger durch nichts zu bewegen, sich überhaupt  zu bewegen, wie auch Orlando und Osvaldo eher gelassen blieben. Bei den drei Mädels war jedoch die weibliche Neugier das treibende Element, wenn auch eine gewisse Skepsis nicht zu übersehen war.

20. Dezember 2020

Mutter und Kinder sind wohl auf, gut im Futter und kerngesund. Der Gewichtschampion ist zurzeit Orlando mit 940 gr, dann kommen die beiden "bunten" Mädchen mit 880 und 850 Gramm. Mit 690 gr ist Orfeo aktuell der Leichteste, aber das ist heißt nicht viel, der Kampf um die Pole Position ist noch völlig offen. - Und im Anschluss nun die neuesten Fotos, heute mal zwei pro Welpe.

12. Dezember 2020

Hier erscheinen ab jetzt bis zur Abgabe der Welpen im wöchentlichen Abstand die aktuellen Fotos, Gewichte und eventuelle andere Änderungen.

 

Zurzeit gibt es nur mitzuteilen, dass die Mutter Eboli und alle sieben Welpen gesund und munter und in bestem Zustand sind.

 

Unten sind die Welpen in alphabetischer Reihenfolge zu sehen.

07. Oktober 2020

 

Folletti di Tartufo Eboli und Comes Cordis Emiliano, gen. Sammy geben sich die Ehre!

Heute hat Sammy unsere Eboli besucht und wir gehen mal davon aus, dass es geklappt hat, der Nachwuchs für den O-Wurf also gewissermaßen in Arbeit ist und wir etwa zum Nikolaustag am 06. Dezember dieses Jahres, vielleicht ein paar Tage später, mit kleinen Lagotti rechnen können.

 

Dass Eboli etwas griesgrämig aus der Wäsche schaut, hat nichts zu bedeuten, das tut sie immer und liegt wohl an ihrem Bart. In Wirklichkeit ist sie, genau wie Sammy, ein fröhlicher, also typischer Vertreter ihrer Rasse. - Irgendwie schwierig, das jetzt gendergerecht zu formulieren. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lieselotte Bergmann | Kontakt | Impressum